Auf dem Prüfstand

Vielfalt hat viele Dimensionen. Vielfalt wertzuschätzen heißt, unterschiedliche Eigenschaften und Lebensweisen zu berücksichtigen. Im Kern geht es dabei um Geschlecht, sexuelle Orientierung, Alter, ethnische Herkunft und Nationalität, Religion und Weltanschauung sowie Behinderung und soziale Herkunft. Alle diese Dimensionen spielen auch bei ARRIVO BERLIN mehr oder weniger eine wichtige Rolle, allen voran die ethnische Herkunft. Wir haben mit unseren Teilprojekten RingPraktikum, Gesundheit, Soziales und Übungswerkstätten über ihre praktischen Erfahrungen mit Diversität gesprochen.

Gemeinsam mehr schaffen

Bei einer festlichen Gala im Spreespeicher Berlin wurde am 11. Mai der Deutsche Demografie Preis 2023 verliehen. Mit dabei: ARRIVO BERLIN. Die Ausbildungsinitiative für Geflüchtete war in der Kategorie „Gemeinsam wirken – Bündnisse schmieden“ nominiert worden. Am Ende hat es zwar für das Siegertreppchen nicht gereicht. Martina Schmeink, geschäftsführende Vorständin des Demographie Netzwerks brachte es jedoch auf den Punkt: „Nominierung ist hier schon ein Gewinn“.

Ein Netzwerk mit vielen Partnern

ARRIVO BERLIN wurde in der Kategorie „Gemeinsam wirken – Bündnisse schmieden“ für den Deutschen Demografie Preis nominiert. Aus diesem Anlass möchten wir einen kurzen Blick auf Formen der Kooperation werfen und Interessierte zu einer vertieften Zusammenarbeit einladen. Von Veranstaltungen über Verweisberatung – gemeinsam kommen wir erfolgreicher und nachhaltiger bei der beruflichen Integration von Menschen mit Fluchthintergrund voran.

Im Tandem erfolgreich durch die Ausbildung

ARRIVO BERLIN Ausbildungscoaching kooperiert mit der Initiative VerA. Erfahrene Ehrenamtliche unterstützen die Azubis in Tandems dabei, trotz Sprachbarrieren in der Berufsschule gut zurecht zu kommen. Diese bewährte Zusammenarbeit ist nicht mehr wegzudenken. Im April haben sich die Begleiter:innen mit den Projektkoordinator:innen zum Erfahrungsaustausch getroffen.

Welcome to Berlin

Dieses Jahr waren noch mehr Besucher auf der Jobmesse bei der IHK Berlin. Sie richtete sich an internationale Talente und wurde mehrheitlich von Frauen besucht, darunter viele mit russischen und ukrainischen Sprachkenntnissen. Zusätzlich zu einem bestens gelegenen Stand kooperierten die IHK und ARRIVO BERLIN auch bei einem Workshop zur dualen Ausbildung.

Neue Chancen für Geringqualifizierte

Mit der Integrierten Vermittlungsoffensive für das Berliner Handwerk (InVork) vermittelt der gemeinsame Arbeitgeber-Service Berlin der Bundesagentur für Arbeit Geringqualifizierte zu Berliner Handwerksbetrieben. Das Projekt zielt auf beschäftigungsbegleitende Erwachsenenqualifizierung, arbeitet eng mit Betrieben zusammen und ist ein Kooperationspartner des ARRIVO BERLIN Servicebüros für Unternehmen.

Rassistisches Mobbing

Rassismus, Antisemitismus, LGBTQI*-Feindlichkeit – die Diskriminierung von Menschen aufgrund eines ihnen zugeschriebenen Merkmals hat viele Gesichter. In Berlin unterstützt die Beratungsstelle ReachOut in Trägerschaft des ARIBA e.V. die Betroffenen und bietet dabei auch rassismuskritische, intersektionale Bildungsprogramme an. Wir konnten Geschäftsführerin Sanchita Basu für einen Gastbeitrag über rassistisches Mobbing in Berufsschulen gewinnen.

Azubis berichten

Die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachkraft ist die beliebteste Ausbildung unter den Teilnehmenden von ARRIVO BERLIN Gesundheit. Entsprechend groß ist das Interesse, zu erfahren, wie es ist, diese Ausbildung zu absolvieren. Zwei ehemalige Teilnehmende, die zurzeit die Ausbildung als Pflegefachmann machen, berichteten am 27. Februar 2023 in einem Online-Austausch von ihren Erfahrungen.

Buchrezension „People of Deutschland“

Der Titel ist Programm: „People of Deutschland“ ist ein Bildband mit persönlichen Essays, von 45 Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft, Sport, Mode und Politik. Sie alle eint, dass sie von der weißen Mehrheitsgesellschaft als anders wahrgenommen werden. Anders im Sinne von „nicht von hier/nicht dazugehörend“. In den 45 Geschichten berichten die Gastautor:innen von ihren Rassismuserfahrungen, insbesondere von Alltagsrassimus und Mikro-Aggressionen im Job, bei der Wohnungssuche, im Bewerbungsgespräch, bei der Polizeikontrolle usw. „People of Deutschland“ zeigt dabei Menschen, die fest daran glauben, dass Veränderung möglich ist.