Afghanistan auf einer Landkarte

Höher gebildet

Der neue Forschungsbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) beschäftigt sich mit der Frage, welche Auswirkungen der Regimewechsel in Afghanistan auf die Migrationsbewegungen von afghanischen Geflüchteten haben wird und welchen Einfluss das auf Deutschland sowie auf Akteur_innen im Bereich der Arbeitsmarktbeschäftigung wie ARRIVO BERLIN haben kann.

Bild: © Pixabay

Wo geflüchtete Menschen ausgegrenzt werden

Der vierte gemeinsame Bericht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) und der in ihrem Zuständigkeitsbereich betroffenen Beauftragten der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages zeigt auf, in welchen Bereichen geflüchtete Menschen besonders gefährdet sind, diskriminiert zu werden. Ein Überblick.

Buchcover

Ich bin wie ein kleiner Sprachcomputer

Der mehrfach preisgekrönte Romanautor Abbas Khider landete nach seiner Flucht aus dem Irak in Deutschland und konnte sich hier seinen Jugendtraum erfüllen, Schriftsteller zu werden. In seinem ersten Sachbuch „Deutsch für alle. Das endgültige Lehrbuch“ schildert Khider seinen Erwerbprozess der deutschen Sprache – selbstironisch und hyperbolisch, humorvoll und ernst zugleich.

Schreibender Mann

Zwischen der alten und der neuen Heimat

Was sagen Geflüchtete zu ihrer eigenen Integration? Wie schätzen sie das Erlernen einer neuen Sprache ein? Mit welchen Herausforderungen sehen sie sich konfrontiert? Louai Hamdosch nähert sich diesen Fragen in einer Analyse deutschsprachiger zeitgenössischer Literatur von Menschen mit Fluchthintergrund an. Eine Kurzrezension. 

Fahrradwerkstatt für Frauen

In ihrer Kreativität kaum zu bremsen

Die ARRIVO BERLIN Übungswerkstätten bereiten junge Geflüchtete auf eine Berufsausbildung im Handwerk vor. Der Kurs dauert im Durchschnitt 16 Wochen und umfasst drei Module: einen Sprachkurs, einen Werkstattkurs sowie Fachkurse in Berliner Handwerksinnungen, in denen Teilnehmende Einblicke in verschiedene Handwerksberufe erhalten.

Schieflage durch Rollenbilder

Stehen geschlechtsspezifische (soziale) Rollen in einem direkten Zusammenhang mit möglichen Hürden bei der Integration von geflüchteten Frauen? Laura Goßner und Yuliya Kosyakova widmen sich diesem Thema im neuen Forschungsbericht 8/2021 des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Valerie Mozaffari und Dr. Johnny Van Hove kommentieren den Bericht aus Sicht der Praxis.

Referent Chrstian Lüder bei der Fortbildung

Im Dschungel der Paragrafen

Am 29. September 2021 organisierte die Technische Koordinierung von ARRIVO BERLIN im Neuköllner Tagungsraum „Liane“ eine ganztägige Fortbildung mit dem Titel „Das Migrationspaket in der Praxis“. Zahlreiche Mitarbeitende der zehn Teilprojekte von ARRIVO BERLIN nutzten die Gelegenheit, ihre fachlichen Kenntnisse zu vertiefen und die Bedeutung der aktuellen Rechtslage für ihre praktische Arbeit zu beleuchten.

Steckbriefe

Unkompliziert und erfolgreich

Um Berliner Unternehmen bei der Ausbildung oder Beschäftigung von Menschen mit Fluchthintergrund zu unterstützen, wurde 2016 das Projekt ARRIVO BERLIN Servicebüro für Unternehmen gegründet. Als Teil des Projektverbunds beraten die Mitarbeitenden Betriebe bei Fragen zur betrieblichen Integration, zu Fördermöglichkeiten, rechtlichen Rahmenbedingungen, Einstellungsvoraussetzungen und Unterstützungsangeboten wie Nachhilfe- und Sprachkursen.

Teilnehmende der Kick-OFF-Veranstaltung

Ausbildungsstart trotz(t) Pandemie

Seit Juni 2017 bietet die Innung Berlin SHK innerhalb des Projektverbunds ARRIVO BERLIN jungen Geflüchteten Unterstützung bei der Ausbildung in den Bereichen Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik an. Die Corona-Pandemie stellte nicht nur die Ausbildungsbetriebe und deren Azubis sondern auch die Mitarbeitenden des Projekts vor große Herausforderungen.